CN 2004

Bericht aus der Niederelbe Zeitung vom 08.01.2004

Jede Menge „Crazy Noise“

Hemmoor (nez). Sie heißen „Lipstick“, „Tiny-Y-Son“ oder „Shake before use“ – und sie werden die Festhalle am morgigen Freitag (9. Januar) in einen Hexenkessel verwandeln: Um 19 Uhr beginnt das „Crazy Noise“ – Konzert in Hemmoor.

„Crazy Noise“ setzt die Tradition des „GyWa – Rock“ – Ereignisses fort, das vor drei Jahren zum ersten Mal im Gymnasium Warstade stattfand. Der Veranstaltungsraum hat sich geändert, das Ziel der Veranstaltung nicht: Die Zuhörer können auch in diesem Jahr eine geballte Ladung Musik erwarten.

„Hochkaräter“ stehen morgen auf der Bühne

„Lipstick“ (Funcore) und „Tiny-Y-Son“ (Punk-Rock) werden von den Organisatoren als die „Hochkaräter“ des Konzertes angepriesen. Beide Bands haben schon Auftritte in Hamburg, Bremen, und Berlin absolviert.

Mit dabei ist neben diesen beiden Gruppen auch die Bremervörder Band „Shake before use“, die ebenfalls Punk-Rock bietet.

Heimspiel für drei Hadler Gruppen

Doch es wird auch Heimspiele für drei Bands aus dem Hadler Bereich geben. Die vier Hemmoorer Andre Seidel, Cassim Bienge, Jannes Domann und Sören Stinski haben sich zur Rockgruppe „Volueme“ zusammengeschlossen, „Premium Blast“ besteht aus Benjamin Möller, Matthias Bösch, und Sebastian Schneider (Hemmoor/Lamstedt) und mit „Kokusu“ treten Felix und Jan Suwelack, Marian von Hallern und Stephan Bomm (Wingst/Hemmoor) auf die Bühne und werden den Fans morgen einheizen.

Übrigens wird das Konzert (Einlass: 18:30 Uhr) von Jugendlichen aus der Hemmoorer Region veranstaltet und vom „Culturkreis Hemmoor“ kräftig unterstützt.

———-

Bericht aus der Niederelbe Zeitung vom 12.01.2004

„Crazy Noise“ ließ die Festhalle erzittern

Hemmoor (rol). Das war nichts für empfindliche Ohren: Sechs Bands heizten am Freitag in der Hemmoorer Festhalle kräftig ein – ein Konzert, dem die Veranstalter den treffenden Titel „Crazy Noise“ gegeben hatten.

Funcore, Punk-Rock, Hip-Hop und Rock bekamen die vielen jugendlichen Besucher geboten – darunter vieles auch „made in Hadeln“. Denn drei Gruppen der Region hatten ein Heimspiel: „Premium Blast“, „Volueme“ und „Kokusu“. Daneben traten die Bands „Tiny-Y-Son“, „Lipstick“ und „Shake before use“ auf. Organisiert wurde das Konzert, das an den „GyWa-Rock“ anknüpfen sollte von Jugendlichen aus Hemmoor und Umgebung sowie dem „Culturkreis Hemmoor.

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.