Anchors & Hearts @ Crazy-Noise Indoor Festival Hemmoor 2013

2013: Das Line-Up ist komplett! Anchors & Hearts!

Nur noch 50 Tage bis zum 10. Crazy-Noise Indoor Festival in Hemmoor!
Diesen Anlass nutzen wir und präsentieren Euch heute die letzte Band des Line-Ups 2013, den Local Act:
ANCHORS & HEARTS

Disco Monique @ Crazy-Noise Indoor Festival Hemmoor 2013

2013: DISCO MONIQUE

„Der neuste Shit“ jetzt auch beim Crazy-Noise Indoor Festival 2013!

Wir freuen uns, Euch als weitere Band des Line-Ups für 2013 bekannt geben zu dürfen: DISCO MONIQUE!

MONTREAL @ Crazy-Noise Indoor Festival Hemmoor 2013

2013: MONTREAL

Schwingt das Tanzbein! Beim Crazy-Noise Festival 2013 ist endlich wieder Discozeit mit: MONTREAL!

DAS PACK @ Crazy-Noise Indoor Festival Hemmoor 2013

2013: DAS PACK

Wir präsentieren Euch heute die erste Band des Line-Ups 2013! DAS PACK!

 

Bands 2007

Headliner -> One Fine Day
Die fünf Punk-Rocker aus Hamburg/Kiel sind on tour!

Ohne Zweifel werden sie uns in der Hemmoorer Festhalle richtig einheizen. Gerade ist ihr neues Studioalbum „Damn Right“ raus, da sprühen sie nur so vor Energie und rasen im Januar quer durch Deutschland. Natürlich wird die Festhalle in Hemmoor nicht ausgelassen! Wir freuen uns sehr sie bei uns zu haben und Euch somit eine super eingespielte, stimmungsvolle Band mit Chören zum „Tanz-Zwang“ präsentieren zu können.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

PinBoys
Emo/Pop Punk – Mix aus Dänemark!

Die Dänen haben zwar keine Ahnung von Würstchen, aber rocken wie die Säue! Das werden uns jedenfalls PinBoys aus Aarhus (in Dänemark) beweisen. Als Support für die One Fine Day Tour werden sie uns auch in der Festhalle besuchen und mit ihrer Mischung aus Emo und Pop-Punk viel Freude bereiten. Super Stimmen und Super Sound von hart bis hin zu harmonischen Elementen – der perfekte Mix!

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

Talk Radio Talk
Sechserpack bringt Hardcore/Punkrock mit!

Einer der lokalen Acts 2007 werden Talk Radio Talk aus Stade sein. Mit ihrem eigenständigen Sound werden sie zweifellos eine tanzbare Band beim Crazy Noise repräsentieren.
Fetziger Hardcore/Punkrock sorgt durch Geschrei, gutem Background-Chor und auch durch das Einbringen einer Orgel für Abwechslung in dieser Stilart. Seid Ihr heiß, dann klickt Euch rein auf ..

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

Brent
Eingespielt und erfahren – eigener Sound: BRENTCORE

Rock + Pop + Hardcore-Elemente, das ist die Formel für ihren Sound. Kreativ am Werk ist die Fünfer-Combo aus Bremen schon seit 1996. Seit 1997 sind sie in Eigenregie fleißig dabei ihre Demos zu pressen. Viele Live-Auftritte mit positiven Resonanzen unterstützt die Band heute noch ihre Leidenschaft zur Musik performieren zu können – Willkommen beim Crazy Noise 2007.

Band Webseite: Homepage

 

Jumping Jack Flash
Lokaler Act die Zweite: Experimental-Punk aus Hechthausen

Hat man einen „Jumping Jack Flash“, dann muss man sich bei einem Konzert in Musik zum Springen verwickelt haben. Genau dieses Prinzip möchten uns die vier lokalen Newcomer beim Crazy Noise präsentieren. Individueller Klang durch Einbringen eines Cellos und punkiger Gitarrensound werden uns dabei helfen, diesen Flash zu erleben. Der Sänger Richard Schuster wird mit Jumping Jack Flash nicht das erste Mal in der Festhalle auf der Bühne stehen. 2005 sorgte er mit seiner Punk-Band „Chicks With Guns“ schon ordentlich für Stimmung. Leider gibt es noch keine Info’s im Netz, deshalb hier nochmal die Bandmitglieder:

Richard Schuster (vocals)
Jannis Ostermann (guitar, vocals)
Tim Anska Saul (cello)
Felix Lange (drums)

CN 2006

Artikel aus der NEZ (Niederelbe Zeitung) folgt ..

Bands 2006

Pussy Galore

Ihre Stilrichtung ist als „Blues Groove Rock“ zu bezeichnen. Die fünf jungen Leute sind musikalisch unterschiedlich geprägt, wobei sich die einzelnen Geschmäcker bei Bands wie „Velvet Revolver“, „Stone Temple Pilots“ und „Guns ’n‘ Roses“ vereinigen.Der Zusammenschluss der Band erfolgte Mitte 2004. Neben Andreas Thomforde (Gitarre) sind außerdem Dennis Dreyer (Drums), Dennis Hintze (Gitarre), Sven von Holten (Bass) und Frontman Daniel Eichwald (Vocals) vertreten. Als größter Erfolg gelten momentan der Einzug unter die besten acht Bands des 20. OXMOX-Bandcontest 2005 ins Finale, sowie der 1. Platz des LOCAL HEROES-Bandcontest 2005 der Landkreise Stade und Cuxhaven.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

No-Thing (* abgesagt *)

Seit Februar 2000 ist No-Thing nun schon auf seiner Mission: Um als letzte Emo-Punk-Band aus Itzehoe diesen Musikstil in ihrer Stadt nicht aussterben zu lassen und ihren Spaß an der Musik auf der Bühne zu repräsentieren. Sänger und Gitarrist Sascha Gabert, Gitarrist Florian Jankowski und Schlagzeuger Sören Schlotfeldt lernten im Jahr 2002 Mike Gründer kennen, der als Bassist seine Verwendung fand.Was anfangs in einem sehr kleinen Proberaum und in sehr kleinen Locations anfing, wurde zum Selbstläufer. Die Band konnte in den letzten Jahren viel Bühnenerfahrung in den verschiedensten Orten wie Hamburg, Lübeck, Berlin oder Salzwedel sammeln, wo sie schon Bühne und Publikum zum Beben brachten. Auch beim Local Heroes contest 2004 durften sie als beste Newcomerband Schleswig-Holsteins beim ausverkauften Finale vor über 1500 Zuschauern die Bühne rocken.

*haben leider abgesagt, da ein Bandmitglied aus gesundheitlichen Gründen nicht spielen konnte*

*Als Ersatz sprang „From Behind“ ein*

Band Webseiten: Homepage — mySpace

Plan-B

Diese jungen Leute haben im Jahr 2002 angefangen in dem Keller eines Bandmitgliedes Musik zu machen. Christopher Hanebuth (Guitar, Back Vocals), Jan Lohmann (Guitar, Vocals), Lennart Heino (Bass) und Moritz Zahlmann (Drums) können auf Auftritte in Hamburg (logo, Marx) und das Höpen Air zurückblicken. Sie selbst definieren ihren Stil als Alternative Punk-Rock. Im Jahr 2003 haben sie ihre Demo rausgeschmissen.

 

Monotape

Im April 2005 kam es Marco und Daniel in den Sinn, dass sie schon seit 10 Jahren ohne Bands sind. Kurzer Hand entstand Monotape aus vier Jungen Männern, die alle schon Banderfahrungen haben. Seit der Gründung hatten Marco Butt, Daniel Köhler, Nils Kröncke und Rasco Perschke einen Auftritt mit „A snake of june“ und „Ranko-Pama“. Sie möchten sich nicht auf einen Stil festlegen, aber wir sagen einfach mal Deutsch-Rock.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

Garland Greene

Die drei netten Jungs von nebenan musizierten schon in einigen Bands. Sie haben schon zahlreiche Auftritte in der Umgebung absolviert, dazu zählen der Rock the City Bandcontest in Bremervörde und viele weitere Auftritte bei verschiedensten Festen. Lock ’n‘ Loll!

 

Rollin‘ Rhymes Farm

Das sind fünf Headz aus dem Elbe-Weser-Dreieck, die seit mehr als 4 Jahren Rapmucke produzieren und sich Mitte 2005 zu einer Crew zusammenschlossen. Die Crew besteht aus: HATRED (Mcee, Artwork, Webdesign), KEMOCLAW (Mcee), PHLO (Mcee, Pressesprecher), BRAVESTAR (Mcee, Producing), KUTHEAD (DJ, Producing).

 

Pete at the Starclub

Diese Band möchte ich als hervorragende Indie-Combo bezeichnen, da ich sie live schon einige Male gesehen und gehört habe. Mit der sehr durchdringenden Stimme des Frontmanns, wird die Bühnenperformance einzigartig. Erfolge haben sie beim Local Heroes in Rotenburg und einigen anderen Contest erzielt.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

CN 2005

„Verrückter Lärm“ begeisterte die Fans in Hemmoor

von nas

Hemmoor (nas). Ein bisschen Rock gefällig? Vielleicht etwas Punk? Oder HipHop? Darf’s auch etwas lauter sein? Anhänger dieser Musikrichtungen und ganz besonders diejenigen, für die Musik erst dann, wenn sie Ohren betäubend laut ist, richtig schön wird, waren am Sonnabendabend in der Hemmoorer Festhalle gut aufgehoben.

Der Culturkreis Hemmoor hatte zur zweiten Auflage von „Crazy-Noise“, dem Indoorfestival, eingeladen ­ und die Newcomer-Bands aus der Region machten dem Titel alle Ehre. Vor mehr als 450 Fans ließen es sich die sechs Gruppen nicht nehmen, für ordentlich Stimmung und jede Menge „verrückten Lärm“ zu sorgen. Unterschiedliche Stile prägten den Abend. Unterschiede und bisweilen extreme Sprünge zwischen den Musikrichtungen, die aber gerade die Besonderheit von „Crazy-Noise“ ausmachen. Eines jedoch hatten alle Musiker gemeinsam: Sie brachten den Hallenboden zum Beben und das Publikum zum Toben. Ob bei „The Rocking Horse Allstars“ aus Lüneburg, „A Chinese Restaurant“ aus Gnarrenburg, bei den „Chicks with Guns“ aus der Wingst, ob bei „Most People Die At Home“ aus Rotenburg, „Everlaunch“ aus Rotenburg oder aber bei „Keydomaniäx“ aus Kehdingbruch -­ getanzt und gerockt wurde bis zum Abwinken. „Crazy-Noise“ feierte vor einem Jahr Premiere, nachdem es 2001 ein Open Air-Rockfestival am Gymnasium Warstade gab. Regen machte den Organisatoren damals einen Strich durch die Rechnung. 2004 taten sie sich dann mit dem Culturkreis zusammen und stellten erstmals das Musik-Ereignis auf die Beine.

vom 17. Januar 2005

Bands 2005

The Rocking Horse Allstars

Diese Band besteht aus Herrn Fedrowitz, Nolde Martini, Slobboy, MC Oh.Bee und Jan-Marie. Diese fünf Filetstücke aus Lüneburg haben sich mit ihrem extravaganten Punk-Rock völlig zu Recht Anerkennung, Respekt, Preise und ’nen Plattenvertrag bei „Strong Emotion Records“ erspielt.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1999 sammelten sie ’ne Menge Erfahrungen auf zahlreichen Konzerten und Open-Airs.

Zu ihren musikalischen Vorbildern gehören Ramones, Beatsteaks, Millencolin und The Misfits.

Drogen und Alkohol gehören genauso wenig zum Arbeitsalltag dieser sympathischen Junx, wie Frauen, Faulheit und Fleisch.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

A Chinese Restaurant

Im Kreis Rotenburg sind die drei Junxs aus Gnarrenburg das Gelbe vom Ei.

Mit ihrem 1A Emocore schafften sie es beim „Rock the City“ in Bremervörde auf den zweiten Platz und erreichten beim „Bandnet Award“ in der Markthalle das Finale.

Manu, Sebastian und Dennis werden in der Festhalle den härdesd’n Scheiß raushaun, um die Puppen tanzen zu lassen.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

Chicks with Guns

Christoph, Christian, Felix und Richard aus der Wingst machen Fun-Punk mit Ska-Elementen. Sie verstehen es, ihre gute Laune auf das Publikum überschwappen zu lassen.

Sie spielten auf Privatfeiern und dem „Burning Flowers“ Open-Air. Die Hühnchen mit Knarren sind eine wunderbare Live-Band, wovon ihr euch beim „Crazy-Noise“ überzeugen könnt.

Band Webseiten: Homepage 

 

Most People Die At Home

sind eine vierköpfige Band aus Rotenburg/Wümme.

Ihre Mugge weht aus der Richtung Punk, Ska und Melodiccore.

Adrian, Martin, Christoph und Michael spielen seit 2001 zusammen und hatten einige Auftritte in ihrer Umgebung, unter anderem beim „Local Heroes“ Band Contest Finale.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

Everlaunch

Diese Band konnte auf ihren 80 Konzerten u.a. in Hamburg, Bremen, Berlin und Hannover genug Bühnenerfahrung sammeln, so dass sie im Jahre 2002 ein Studio-Album auf den Markt geworfen haben.

Die vier netten jungen Herren aus Rotenburg sind mit ihrem elektrisierenden Indie-Rock ein Garant für Professionalität und Emotionen.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

Keydomaniäx

Die Keydo´s sind eine 7- köpfige Band, die aus so vielen Mitgliedern besteht , dass sich bisher auf keine Musikrichtung geeinigt werden konnte.

Sprechgesang unterlegt mit Elementen des Rocks, Raggaes und irgendwas anderem.

Für Gesang sind Cassim (Rantanplan) und Heini (gore_nex) verantwortlich. Die musikalische Untermahlung erfolgt durch Kim (Zupfgeige), Hannes (Bass), Timo und Till (Drums, Percussion, Wheels of Steel) und Wing den eigentlichen DJ der Truppe.

Man konnte die Gang bisher in der Cuxhavener Szenekneipe Beatbox bewundern.

Wer Kehdingbruch kennt, weiß da geht nix, aber da geht was!

CN 2004

Bericht aus der Niederelbe Zeitung vom 08.01.2004

Jede Menge „Crazy Noise“

Hemmoor (nez). Sie heißen „Lipstick“, „Tiny-Y-Son“ oder „Shake before use“ – und sie werden die Festhalle am morgigen Freitag (9. Januar) in einen Hexenkessel verwandeln: Um 19 Uhr beginnt das „Crazy Noise“ – Konzert in Hemmoor.

„Crazy Noise“ setzt die Tradition des „GyWa – Rock“ – Ereignisses fort, das vor drei Jahren zum ersten Mal im Gymnasium Warstade stattfand. Der Veranstaltungsraum hat sich geändert, das Ziel der Veranstaltung nicht: Die Zuhörer können auch in diesem Jahr eine geballte Ladung Musik erwarten.

„Hochkaräter“ stehen morgen auf der Bühne

„Lipstick“ (Funcore) und „Tiny-Y-Son“ (Punk-Rock) werden von den Organisatoren als die „Hochkaräter“ des Konzertes angepriesen. Beide Bands haben schon Auftritte in Hamburg, Bremen, und Berlin absolviert.

Mit dabei ist neben diesen beiden Gruppen auch die Bremervörder Band „Shake before use“, die ebenfalls Punk-Rock bietet.

Heimspiel für drei Hadler Gruppen

Doch es wird auch Heimspiele für drei Bands aus dem Hadler Bereich geben. Die vier Hemmoorer Andre Seidel, Cassim Bienge, Jannes Domann und Sören Stinski haben sich zur Rockgruppe „Volueme“ zusammengeschlossen, „Premium Blast“ besteht aus Benjamin Möller, Matthias Bösch, und Sebastian Schneider (Hemmoor/Lamstedt) und mit „Kokusu“ treten Felix und Jan Suwelack, Marian von Hallern und Stephan Bomm (Wingst/Hemmoor) auf die Bühne und werden den Fans morgen einheizen.

Übrigens wird das Konzert (Einlass: 18:30 Uhr) von Jugendlichen aus der Hemmoorer Region veranstaltet und vom „Culturkreis Hemmoor“ kräftig unterstützt.

———-

Bericht aus der Niederelbe Zeitung vom 12.01.2004

„Crazy Noise“ ließ die Festhalle erzittern

Hemmoor (rol). Das war nichts für empfindliche Ohren: Sechs Bands heizten am Freitag in der Hemmoorer Festhalle kräftig ein – ein Konzert, dem die Veranstalter den treffenden Titel „Crazy Noise“ gegeben hatten.

Funcore, Punk-Rock, Hip-Hop und Rock bekamen die vielen jugendlichen Besucher geboten – darunter vieles auch „made in Hadeln“. Denn drei Gruppen der Region hatten ein Heimspiel: „Premium Blast“, „Volueme“ und „Kokusu“. Daneben traten die Bands „Tiny-Y-Son“, „Lipstick“ und „Shake before use“ auf. Organisiert wurde das Konzert, das an den „GyWa-Rock“ anknüpfen sollte von Jugendlichen aus Hemmoor und Umgebung sowie dem „Culturkreis Hemmoor.

Bands 2004

Tiny-Y-Son

Das sind Matze, Thorben, Simon, Timo und Dennis aus Oerel. Die fünf Junx boten dem Publikum beim „Crazy Noise 2004“ erstklassigen Hardcore.

Sie zählen zu den erfolgreichsten Punk-Bands Norddeutschlands.

In der Hemmoorer Festhalle waren die Zuhörer genauso begeistert wie bei ihren Gigs in Berlin, Hamburg und Bremen. In Bremen gewannen sie auch einen ihrer zahlreichen Bandcontests.

Ebenfalls spielten sie als Vorgruppe von den „Satanic Surfers“ in Buxtehude und in Belgien.

Durch ihre Erfolge erspielten sie sich einen Plattenvertrag und tourten im September durch Südeuropa. Sie spielten in Italien, Frankreich und der Schweiz und versuchten dort soviele Anhänger zu finden wie hier zu Lande.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

Shake before use

Dieses Power-Trio aus Bremervörde muss vor Gebrauch sicher nicht geschüttelt werden, um das Publikum zu begeistern.

Beim „Crazy Noise 2004“ machten sie eine Ausnahme und engagierten Timo (Guitar) von Tiny-Y-Son als Sänger.

Ihr Punk-Rock mit Ska-Elementen macht richtig Laune und brachte die Hemmoorer Festhalle zum Brodeln.

Auf diversen Rockveranstaltungen im Landkreis Rotenburg/Wümme sind sie gern gesehene Gäste.

Tim, Sebastian und Alex arbeiten gerade an neuen Songs für ihre erste Studio-CD, auf die wir gespannt sein können.

Kokusu

Das sind Jan, Felix, Stephan und Marian aus der Wingst. Diese Band hatte beim „Crazy Noise 2004“ ihren ersten offiziellen Auftritt.

Seitdem geht es für sie steil bergauf. Im März 2004 wurden sie zur besten Band aus dem Kreis Hadeln gewählt.

Ihr Repertoire geht von Power- Punk bis Melodic- Rock.

Dieser geniale Sound brachte sie im Herbst 2004 bis in die Markthalle nach Hamburg.

Und bestimmt noch weiter.

Band Webseiten: Homepage — mySpace

 

Lipstick

Das sind fünf Junx aus Tostedt, die ihre Musik als „Funcore“ bezeichnen. Diese Bezeichnung ist bei ihnen auch Programm.

Sie gewannen zahlreiche Band- Contests im Raum Hamburg.

Ebenfalls wurden sie als beste Newcomer- Band Hamburgs ausgezeichnet und gewannen den diesjährigen “ Local Heroes“ Bandwettbewerb in Rotenburg/ Wümme.

Beim „Crazy Noise 2004“ traten sie als Headliner auf die Bühne und holten noch mal alles aus dem Publikum heraus.

Band Webseite: Homepage

 

Premium Blast

Sie sorgten auf dem „Crazy Noise“ für eine Überraschung.

Ihr Hip- Hop vom Feinsten sorgte für die musikalische Vielfalt, die das Konzert ausmacht.

Das Publikum war überrascht, als Benno, Matze und Sebi aus Hemmoor mit ihren fetten Beats die Festhalle mit einem völlig anderen Sound als die anderen Bands füllten.

Schon während ihres Gigs machten sie deutlich, dass Hip- Hop auch auf regionaler Ebene klasse rüberkommt und „partytauglich“ ist.

Premium Blast hatten schon Gigs im Schlachthof Stade und diversen Lokalitäten.

 

Volueme

Keine Infos mehr vorhanden 🙁